Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.“ (Markus 16,15)

Das ist doch ein klares Wort, oder?  Es sagt, was der Auftrag Jesu an seine Jünger, die Apostel ist.  Und der Auftrag wird in 1.Petrus 2,9 weitergeführt und  ausgedehnt auf alle Christen:  „Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht… das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht.“

"Gehet hin", sagt Christus zunächst einmal: Begnügt euch nicht damit, euch im geschlossenen Zirkel eurer Gemeinde vielleicht ganz wohl zu fühlen und darauf zu warten, dass vielleicht irgendwann mal jemand zu euch kommt und sich euch anschließen will!

"Gehet hin", sagt Christus: Es gibt so viele Menschen, die das Evangelium noch nicht gehört haben und die von sich aus niemals auf die Idee kommen würden, zu euch zu kommen, eine Kirche zu besuchen.  Viele gehören keiner Kirche an, und die, die vielleicht noch offiziell zu einer Kirche gehören, ja, vielleicht auch der eigenen Gemeinde angehören, haben vom Evangelium bisher herzlich wenig begriffen.

"Gehet hin", sagt Christus: Lasst das in der Kirche immer die oberste Priorität haben. Christus sagt nicht: "Sitzet herum in aller Welt, bildet Grüppchen und Kreise, in denen ihr Konzepte diskutiert, wie das Evangelium heute verkündigt werden kann!" Sondern er sagt schlicht: "Gehet hin" - geht auf Menschen zu, sucht den Kontakt und die Beziehung zu anderen Menschen und erzählt dann von dem, was euch in eurem Leben entscheidend wichtig geworden ist, verkündigt ihnen das Evangelium!
"Predigt das Evangelium!" – Das ist von Christus her der Auftrag der Kirche. Die Kirche mag darüber hinaus vielleicht auch noch die eine oder andere Aufgabe wahrnehmen; doch ihr zentraler Auftrag muss immer klar erkennbar sein und auch umgesetzt werden: Menschen soll die frohe Botschaft verkündigt werden, dass Christus den Tod besiegt hat, dass wir in der Gemeinschaft mit Christus das ewige Leben haben. Zu dieser frohen Botschaft gehört dabei auch, dass wir den Ort benennen, wo uns dieses ewige Leben geschenkt wird: dort, wo Christus im Mittelpunkt steht, wo sich Menschen um Christus versammeln, wo Jesus Christus verkündigt wird, wo im Namen des dreieinigen Gottes Sündenvergebung und ewiges Heil zugesprochen werden. Davon soll die Kirche reden, das soll sie den Menschen zunächst und vor allem ans Herz legen.

Wenn die Kirche sehr viel von einem freundschaftlichen Umgang der Menschen untereinander redet und meint, sich in die Politik einmischen zu müssen, dann tut sie gerade nicht, was ihr aufgetragen ist:
"Predigt das Evangelium" - und im Evangelium muss immer wieder von Christus die Rede sein und auf ihn verwiesen werden, sonst ist die frohe Botschaft in Wirklichkeit gar keine frohe Botschaft, sondern nur frommes Wohlfühl-Gerede. "Predigt das Evangelium!" - Jede christliche Gemeinde, jede Kirche tut gut daran, sich immer wieder selber kritisch zu fragen, wie viel Raum die Umsetzung dieses Befehls Christi eigentlich in ihrer Mitte einnimmt und wodurch dieser zentrale Auftrag vielleicht im Gegenteil eher zugeschüttet und verdeckt wird.

Und Christus benennt auch den Adressaten dieser Verkündigung: Es ist nicht weniger als „alle Welt“ und „alle Kreatur“, also alle Menschen in allen Ländern dieser Erde. Missionsarbeit in anderen Ländern ist also bleibende Aufgabe, auch wenn man im eigenen Land genug zu tun hat. Christus erwartet von uns globales Denken, dass uns Menschen in Botswana ebenso wenig egal sind wie Menschen in Brasilien oder im Iran oder in Afghanistan. Sie alle haben es nötig, die Christusbotschaft, das Evangelium zu hören. Aber der Blick in die ganze Welt soll uns natürlich nicht den Blick auf die Menschen in unserer eigenen Umgebung verstellen: Geschöpfe Gottes sind sie alle miteinander. Und wir tun gut daran, mit jedem Menschen, dem wir die frohe Botschaft bezeugen, respektvoll umzugehen, nicht zu versuchen, ihn zu bedrängen oder ihn gar zu manipulieren.

Zuerst würde ich uns allen wünschen, dass wir einen Menschen aus unserer unmittelbaren Umgebung von Gott gezeigt bekommen für den wir regelmäßig beten. Wenn dir das Bezeugen schwerfällt, kannst du dafür beten, dass dieser Jesus kennenlernt und Ihn eines Tages als seinen Erretter annimmt. Und bete für dich, dass dein Leben wahrhaftig und authentisch ist und der andere anfängt, Fragen zu stellen. Dann kannst du einfach berichten, was Jesus dir bedeutet.

Dann würde ich uns weiterhin wünschen, dass wir, alle in der Gemeinde, dafür beten, ob, und wenn ja, wo Gott uns neben dem Verkündigungsauftrag auch eine diakonische Aufgabe aufs Herz legt. 

Das Evangelium hat immer wieder die Form einer Einladung:
„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ Mehr als einladen können und sollen wir nicht. Aber weniger sollen wir auch nicht. Und er weiß, warum er uns diesen Auftrag gibt: Was wir weitersagen sollen, ist und bleibt doch die schönste und wichtigste Botschaft der Welt!   

Ihr / Euer
Pastor  Hans-Hermann Holst

Die nächsten Gottesdienste und weitere Termine

 

 

Tag

Schwerin

Rostock

28.01.

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

17.00 Uhr Hauptgottesdienst

31.1.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

01.02.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

 

02.02.

Fr

19.00 Uhr Gottesdienstkreis

 

04.02.

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

 

06.02.

Di

17.00 Uhr Begegnungskreis

 

07.02.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

08.02.

Do

15.00 Uhr  Gemeindekreis

 

08.02.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

 

09.02.

Fr

19.00 Uhr Kirchenvorstand

 

11.02.

Estomihi

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

 

14.02.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

15.02.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

19.45 Uhr Bibellesekreis

 

18.02.

Invokavit

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

17.00 Uhr Hauptgottesdienst

 

21.02.

Mi

20.00 Uhr  Posaunenchor

 

22.02.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

 

25.02.

Reminiszere

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

28.02.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

01.03.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

 

02.03.

Fr

19.30 Uhr Weltgebetstag  der Frauen

 

04.03.

Okuli

So

10.00 Uhr Kurzgottesdienst,

anschließend Gemeindeversammlung

Teil 2  - Gemeinde

 

06.03.

Die

17.00 Uhr Begegnungskreis

 

07.03.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

08.03.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

 

11.03.

Lätare

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

 

11.03.- 17.03.

 

19.00 Uhr Pro Christ,

Live – Übertragung in die EFG

 

14.03.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

15.03.

Do

18.45 Uhr Gebetskreis

19.45 Uhr Bibelkreis

 

18.03.

Judika

So

10.00 Uhr Hauptgottesdienst

 

17.00 Uhr  Hauptgottesdienst 

 

21.03.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

22.03.

Do

15.00 Uhr Gemeindekreis

18.45 Uhr Gebetskreis

 

23.03.

Fr

18.00 Uhr Musikgruppe des Gottesdienstkreises

19.00 Uhr Gottesdienstkreis

 

25.03.

Palmarum

So

10.30 Uhr Hauptgottesdienst

 

 

28.03.

Mi

20.00 Uhr Posaunenchor

 

29.03. Gründonnerstag 18.30 Uhr Gottesdienst zur Einsetzung des Heiligen Abendmahl
30.03. Karfreitag 10.00 Uhr Predigtgottesdienst

 

01.04.

 

Ostern

6.00 Uhr Osterfrühandacht

anschließend Osterfrühstück

10.00 Uhr Osterfestgottesdienst

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier feiern wir Gottesdienste:

Schwerin: Kirchenhaus der Martin-Luther-Gemeinde, Brunnenstr. 10
Rostock: Gottesdienstraum der evangelischen Südstadtgemeinde, Beim Pulverturm 4, 18059 Rostock